Blog für: Personal / Studium / Karriere

#Bachelor Personalmanagement, #Karriere, #Personal

8 spannende Karriereoptionen als Personalprofi

Willst Du einen Überblick, wie Deine Karriereoptionen mit einem Bachelor Personalmanagement aussehen?

Dann bist Du hier genau richtig!

Unter anderem in den folgenden Bereichen stehen Dir viele Türen offen und Du kannst Nachwuchspositionen übernehmen:

Die naheliegendste Option für viele Absovent*innen ist ein direkter Einstieg in die Personalabteilung

Für den Start als Nachwuchskraft in einer modernen kundenorientierten Personalfunktion (u.a. im Rahmen des sog. 3-Säulen-Modells) bieten sich in der Berlin-Brandenburger Wirtschaft insbesondere Industrie-, Handels-, Logistik und Dienstleistungsunternehmen an. Eine beliebte Einstiegsposition ist die des Recruiters. Hier bist Du dafür verantwortlich, passende Talente und erfahrenere Expertinnen als neue Mitarbeitende für die Organisation zu finden, auszuwählen und von dem Unternehmen zu überzeugen.


Beliebt sind Absolvent*innen auch bei spezialisierten Unternehmen aus der Zeitarbeitsbranche und Personalvermittlung

Hier unterstützt Du die Firmen dabei, für andere Organisationen Dienstleistungen im Bereich Personal zu erbringen. Dazu gehören u.a. die Vermittlung von Zeitarbeitskräften oder bspw. Interims-Managerinnen. Du baust Deinen eigenen Stamm an Personal auf und pflegst diese Kontakte. Du hilfst Deinen Kundenunternehmen, Personalengpässe zu überwinden und kurzfristige Schwankungen des Geschäfts zu managen.

Auch Personalberatungen greifen gerne auf Absolventinnen aus dem Spektrum Personal zurück

Weitere Bezeichnungen für Personalberatungen sind übrigens „Executive Search“, „Headhunter“, … Hier unterstützt Du erfahrene Führungskräfte aus verschiedenen Branchen dabei, im Kundenauftrag die passendsten Kandidatinnen zu identifizieren und von einem Wechsel auf neue interessante Positionen zu überzeugen. Du knüpfst ein professionelles Netzwerk und lernst in enger Zusammenarbeit mit Profis ein spannendes Geschäftsfeld kennen.

Öffentliche Verwaltungen und Gesundheitseinrichtungen sind eine attraktive Einstiegsoption

Verwaltungen und Gesundheitseinrichtungen gehören zu den größten Beschäftigungssektoren. Sie haben in den kommenden Jahren einen zunehmenden Rekrutierungsbedarf. Zur Bewältigung dieser Herausforderung suchen diese Organisationen junge Absolvent*innen im Bereich Personal. Neben der reinen Rekrutierung wird hier der Bereich Employer Branding immer wichtiger.

Kleine und mittlere Unternehmen im Bereich HR Tech / HR Software / Learning boomen

Deren Lösungen unterstützen Organisationen dabei, ihre Herausforderungen im Bereich Personal und Weiterbildung effektiv und effizient zu bewältigen. Als Absolvent*in hast Du hier vielfältige Einstiegsoptionen z.B. bei der Kundengewinnung, der Produktgestaltung, bei der Optimierung der Produkte und Dienstleistungen. Eine absolute Zukunftsbranche!

Der Weiterbildungssektor wird in den kommen Jahre immer wichtiger

Eine Vielzahl an Unternehmen erbringt hier Dienstleistungen in den Bereichen Qualifizierung, Trainings, Personalentwicklung, u.v.m. Auch hier gibt es einen hohen Bedarf an qualifizierten Nachwuchskräften im Bereich Personal. Auf der einen Seite müssen Mitarbeiter zukünftig häufiger ihr Wissen auf den aktuellen Stand bringen, so dass der potentielle Weiterbildungsbedarf steigt. Auf der anderen Seite nimmt die Nutzung von Technologien wie Software, Lern-Apps, eLearning etc. radikal zu. Die ganze Branche befindet sich im Wandel. Hier kannst Du als Absolvent*in bspw. dazu beitragen, dass die Anbieter attraktive Lernangebote für spezielle Zielgruppen entwickeln und vermarkten.

Verbänden und Vereinigungen eröffnen vielfältige Karriere-Optionen

In Berlin findet sich eine Vielzahl an Verbänden und Vereinigungen, die für ihre Mitgliedsorganisationen bspw. politische Lobbyarbeit übernehmen. Oft werden auch verschiedene Dienstleistungen aus dem Spektrum Information, Beratung, Weiterbildung, Zertifizierung, etc. erbracht. In diesen Bereichen können Absolvent*innen ebenfalls ein spannendes Einstiegsfeld in finden.

Startups bzw. eigene Gründungsvorhaben können stark von Deinen Kompetenzen profitieren

Nicht zuletzt kommen Startups bzw. eigene Gründungsvorhaben in Frage für Dich als Absolvent*in. Gerade in der Anfangs- und ersten Wachstumsphase kommt es darauf an, die richtigen Enscheidungen im Bereich Personal zu treffen. Du kannst relativ schnell viel Verantwortung übernehmen und die Organisation tatkräftig gestalten. Die im Studium gewonnene Expertise zu Rekrutierung, neuen Arbeitsmethoden, Bindung oder Change Management lässt Dich im Nu zu einem wertvollen Mitglied des Startups / Gründungsvorhabens werden.

(Es werden in den kommenden Monaten jeweils eigene Beiträge zu den unterschiedlichen Einstiegsoptionen erscheinen)

Fazit: Dadurch, dass Personal eine Querschnittsfunktion ist, hast Du Einstiegsoptionen in nahezu allen Branchen und Gebieten, wo Organisationen auf menschliche Arbeit angewiesen sind. Für jede persönliche Neigung ist somit etwas dabei: ob in der Personalabteilung von Unternehmen, in der Personaldienstleistungsbranche oder im hippen HR Tech-Startup – Du legst ein breites Fundament für einen erfolgreichen Berufseinstieg!

  1. Ecki

    Hab mich mal durchgeklickt bei deinem Blog 😉
    Gute Darstellung, aber ich würde hier noch ergänzen dass es auch bei großen Beratungsfirmen Einstiegsoptionen gibt beim Thema Change Management. Da kenne ich einige mit HR Hintergrund beim Studium.

    • Kommentar des Beitrags-Autors

      Johannes Kirch

      Danke für Deinen Kommentar und dass es Dir gefällt. Du hast natürlich Recht: Das Change Management im Rahmen von größeren Organisationsänderungen bzw. neudeutsch Transformationsprojekten ist auch interessant für Absolvent*innen, die sich intensiv mit dem Thema Organisationsentwicklung auseinandergesetzt haben. Ich würde sogar die steile These aufstellen, dass es zukünftig immer häufiger zu Anpassungen der Organisation kommen wird und daher das Wissen in diesem Bereich wichtiger wird! Hatte ich oben ganz vergessen mit aufzunehmen – danke für den Hinweis. Das wird vielleicht ein eigener Blogbeitrag 🙂

Schreibe eine Antwort